Segura GmbH
Vermieterrechtsschutz ARAG Background Schild Haus

Vermieterrechtsschutz

Rechtsschutz für Vermieter von ARAG

Feld Vermieterrechtsschutz z.B. Tarif KOMFORT 123,39 € pro Jahr für eine Wohnung bis 15.000€ Jahresmiete Feld Vermieterrechtsschutz Speziell für Vermieter 24/7 Anwaltshotline Mietausfallschutz Option Feld 3 Vermieterrechtsschutz Antragsoptionen E-Mail  |  Post  |  Online Logo ARAG Beitrag berechnen

ARAG Vermieterrechtsschutz - Rundum sorglos vermieten

ARAG Vermieterrechtsschutz - Rundum sorglos vermieten

Vermieter können in Konflikte mit den unterschiedlichsten Akteuren verwickelt werden: mit Mietern, der Eigentümergemeinschaft, mit Nachbarn, aber auch Stadt oder Gemeinde.

Mit der ARAG steht dem Vermieter bei Rechtsfragen ein kompetenter, verlässlicher Partner zur Seite - von der Beratung, zum ersten anwaltlichen Tätigwerden, über den Prozess bis hin zur Zwangsvollstreckung. Und kommt es zum Rechtsstreit, kann der Vermieter ohne Kostenrisiko seine rechtlichen Interessen bis vor Gericht wahrnehmen.

Als attraktive EinzelPolice bietet der ARAG Vermieterrechtsschutz maßgeschneidert Schutz und leistungsstarke Tarifvarianten speziell für Vermieter - vom günstigen Basisschutz bis zum Rundum-Sorglos-Paket.

Fragen zum Arag Vermieterrechtsschutz? Rufen Sie an, wir beraten gern! 09131-625 10 60

Vorteile auf einen Blick

Unbegrenzte Deckungssumme

24/7 Anwaltshotline, freie Anwaltswahl

Inklusive Forderungsmanagement (Inkasso)

Auf Wunsch mit Mietausfallschutz

Bei SeguraDirekt besonders günstige Tarife

Zur Beitragsberechnung und Tarifwahl


So schützt der ARAG Vermieterrechtsschutz

Leistungsumfang

Mit dem ARAG Vermieterrechtsschutz wahren Sie ohne Kostenrisiko Ihr Recht bei Rechtsstreit rund um Ihre Immobilie: So werden die Kosten übernommen, die zur gerichtlichen und außergerichtlichen (Komfort und Premium) Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen anfallen, wie z.B. Kosten für den Anwalt • Gerichtskosten • Kosten eines Schieds- oder Schlichtungsverfahrens • Kosten eines Sachverständigen • Kosten des Gegners, die Sie zu tragen haben.

Eine detaillierte Aufstellung zu Leistungsumfang und Leistungsarten je nach gewählter Tarifoption finden Sie hier in den Leistungsbeschreibungen Basis, Komfort und Premium.

Den richtigen Anwalt finden: Ein passender Anwalt ist Vertrauenssache. Es besteht daher bedingungsgemäß freie Anwaltswahl. Gerne vermittelt Ihnen aber auch die ARAG einen qualifizierten Fachanwalt vor Ort. Schnell und einfach online oder per Telefon.

ARAG Mietausfallschutz - Ergänzungsbaustein

Wenn Mieter nicht zahlen, kommen Vermieter schnell in finanzielle Schwierigkeiten. Ergänzen Sie den ARAG Vermieter­rechtsschutz einfach und günstig mit dem Baustein Mietausfallschutz.

ARAG Mietausfall

Baustein Mietausfallschutz

6 oder 12 Monate Mietausfall. Sofort ab Kündigung des Miet­vertrags und ohne Selbstbehalt. mehr Informationen...


Speziell auf Vermieter zugeschnittene Leistungen

ARAG Forderungsmanagement

Der Inkasso-Joker von ARAG - für die schnelle und einfache Beauftragung von Inkassodienstleistungen: Kommt es tatsächlich zu Mietrückständen, übergeben Sie Ihre unbestrittenen Forderungen einfach in professionelle Hände.

Ist der Mieter trotz ausreichender Bonität nicht zur Zahlung zu bewegen, entscheiden Sie über die Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens - auch dafür übernimmt ARAG die Kosten.

Und wird die Forderung zu 100% bezahlt, bekommen Sie auch 100% der geschuldeten Hauptforderung.
mehr Details...

Bonitätscheck - Gehen Sie auf Nummer sicher und nutzen Sie bei der Auswahl potenzieller Mieter die kostenfreie Bonitätsprüfung der ARAG.

Übergabeprotokoll - Auf Wunsch begleitet ein durch ARAG bezahlter Dienstleister den Ein- und Auszug und erstellt im Namen beider Vertragspartner das Übergabeprotokoll.

Mietnomaden - Im Falle von Mietnomaden übernimmt der ARAG Vermieterrechtsschutz nicht nur die Kosten des erwirkten Räumungstitels, sondern auch für Anwalt, Gericht, Vollstreckung, Ausräumen, Abtransport und Einlagern von Inventar des Mieters. Und müssen Sie die Wohnung danach aufwändig renovieren, sind die entgangenen Mieteinnahmen über den optionalen Baustein Mietausfallschutz abgedeckt.

Immer inklusive: Anwaltshotline JuraTel®

Brauchen Sie einen juristischen Rat, dann stehen Ihnen über die Anwaltshotline JuraTel® rund um die Uhr erfahrene Rechts­anwälte zur Verfügung.

Selbstverständlich ohne Wartezeit und ohne Selbstbehalt.


Tarifoptionen nach Maß

Sichern Sie sich flexibel und individuell nach Ihrem persönlichen Bedarf ab und wählen Sie die passende Tarifoption (Basis, Komfort oder Premium) mit oder ohne Mietausfallschutz für einen maßgeschneiderten Schutz.
Bei SeguraDirekt.de erhalten Sie auf alle ARAG Produkte den Sonderrabatt Direktvertrieb.


Tarifoption BASIS

Basisschutz zur Grundsicherung. Übernahme von Anwalts- und Prozesskosten bei der Rechtsverfolgung vor Gerichten. Kein Schutz im außergerichtlichen Bereich. Begrenzte Zusatzleistungen. Kein Online-Forderungsmanagement. Mietausfallschutz nicht möglich. Leistungsumfang BASIS

Tarifoption KOMFORT (meistgewählt)

Umfassender Komfortschutz im gerichtlichen und außergerichtlichen Bereich. Hochwertige Inklusivleistungen wie Online-Forderungsmanagement, Bonitätsprüfungen. Optional mit 6 oder 12 Monaten Schutz vor Mietausfall. Leistungsumfang KOMFORT

Tarifoption PREMIUM

Zusätzlich exklusiver Leistungsumfang im Vergleich zur Komfort-Version: Vertragsstreitigkeiten mit Handwerkern oder Dienstleistern, Streit bei Erschließungs- und Anliegerabgaben sowie neu und in dieser Form exklusiv ein integrierter Bauherren-Rechtsschutz für Um- und Neubauten. Leistungsumfang PREMIUM

Beitrag berechnen

Vermieterrechtsschutz KOMFORT:-,- €


Sonderrabatt Direktvertrieb: -,- €

Jahresbeitrag (inkl. 19%VSt): -,-

Einfach, schnell und sicher – Stellen Sie Ihren Antrag in wenigen Schritten direkt online.

Sie möchten den Antrag nicht online stellen? – Einfach Papierantrag anfordern/ herunterladen.


ARAG Vermieterrechtsschutz im Detail

Der Versicherungs­schutz bestimmt sich aus den im Antrag, dem Versicherungs­schein und den ARAG Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung (ARB 2016) getroffenen Regelungen.
Lesen Sie diese bitte sorgfältig durch. Gerne können Sie sich bei weiteren Fragen jederzeit an uns wenden.

Leistungsarten

Eine Aufstellung zu Leistungs­umfang und Leistungsarten finden Sie hier in der Leistungsbeschreibung Basis, der Leistungsbeschreibung Komfort und Leistungs­beschreibung Premium. Die meistgewählte Variante Komfort ist mit dem Vermieterrechtsschutz der Alte Leipziger vergleichbar.

Leistungsumfang

Der ARAG Vermieterrechtsschutz übernimmt unter Berücksichtigung des vereinbarten Selbstbehalts die Kosten, die zur gerichtlichen und außergerichtlichen Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen anfallen. Dies sind vor allem:

Kosten für Ihren Anwalt • die Gerichtskosten • gegebenenfalls die Kosten einer professionellen Mediation • die Kosten eines Schieds- oder Schlichtungsverfahrens • Kosten eines Verwaltungsverfahrens • Kosten eines Sachverständigen in bestimmten Fällen • gegebenenfalls die Kosten des Gegners, die Sie zu tragen haben • bis zu 4 Zwangsvollstreckungsmaßnahmen je Vollstreckungstitel

Ausführliche Informationen und Details zu Leistungsarten und Leistungsumfang entnehmen Sie bitte den ARAG Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz­versicherung (ARB 2016).

Einige Risiken sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen oder bei ARAG nur in der Premium-Version enthalten:

In der Komfortversion ist das Bauherren- oder Baurisiko sowie Rechtsfälle im Zusammenhang mit Erwerb, Veräußerung, Planung, Errichtung, genehmigungs-/anzeige­pflichtigen baulichen Veränderungen sowie deren Finanzierung ausgeschlossen. Im Premiumschutz der ARAG hingegen ist exklusiv ein Bauherren-Rechtsschutz bis 10.000€ (einmal je Vertragslaufzeit) Versicherungssumme enthalten.

Ausgeschlossen vom Versicherungsschutz sind auch Bergbauschäden, Enteignungs-, Restitutions-, Planfeststellungs-, Flurbereinigungsverfahren sowie im Baugesetzbuch geregelte Angelegenheiten. Im Premiumschutz der ARAG ist jedoch exklusiv Rechtsschutz bei Planfeststellungs- und Enteignungs­verfahren enthalten.

Nicht versichert ist Streit gegen mitversicherte Personen, also wenn z.B. Mieter und Vermieter verwandt sind

Zur Absicherung von Untermietverhältnissen oder für Ferienwohnungen kontaktieren Sie uns bitte, da diese Konstellationen nicht standardmäßig versichert sind.

Nicht versichert sind Ansprüche aus Verträgen mit Dritten, wie z.B. Handwerker. Rechtsschutz für Verträge mit Handwerkern fällt unter den Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht. Dieser ist oft im Rahmen eines Privatrechtsschutz abgedeckt oder exklusiv auch über das Premiumpaket der ARAG.

Ausführliche Informationen zu den ausgeschlossenen Leistungen entnehmen Sie bitte den ARAG Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz­versicherung (ARB 2016).

Voraussetzung für die Leistungspflicht des Versicherers ist das Vorliegen eines Rechtsschutzfalles, also ein tatsächlicher oder behaupteter Verstoß gegen Rechtspflichten. Da nicht jede Wahrnehmung rechtlicher Interessen versichert ist, prüft die ARAG im Rahmen der Deckungsanfrage, ob ein Rechtsschutzfall vertraglich abgesichert ist (evtl. Wartezeiten, Ausschlüsse, ursächlicher Schadenszeitpunkt). Mit der verbindlichen Deckungszusage (Versicherungsschutzbestätigung) bestätigt der Versicherer, dass die Kosten des anstehenden Rechtsstreits übernommen werden.

Obliegenheiten

Tritt der Rechtsschutzfall ein und der Versicherungsnehmer braucht einen Rechtsanwalt, muss er den Schaden unverzüglich beim Versicherer melden. Nach Eintritt eines Rechtsschutz­falles hat der Versicherungs­nehmer eine Aufklärungs- und Auskunftspflicht gegenüber der ARAG sowie dem beauftragten Rechtsanwalt. Stimmen Sie Maßnahmen, die Kosten verursachen, wie z.B. Klageerhebung, Rechtsmitteleinlegung oder Klageerweiterung immer im Vorfeld ab.

Wartezeit

Es besteht eine Wartezeit von 3 Monaten. Der im Premiumschutz enthaltene Bauherren-Rechtsschutz hat eine Wartezeit von 6 Monaten.

Erst nach der Wartezeit ursächlich eingetretene Rechtsschutzfälle sind versichert. Ein Beispiel für einen vorab ursächlich eingetretenen Rechtsschutzfall ist z.B. bereits intensiver Streit mit Ihrem Mieter und dessen Ankündigung, die Miete zu mindern und Sie versichern sich noch schnell, damit Sie Rechtsbeistand beim jetzt schon absehbaren Prozess haben. In solchen Fällen leistet die Versicherung nicht.

Ausführliche Informationen zu Leistungsvoraussetzungen und Wartezeiten entnehmen Sie bitte den ARAG Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz­versicherung (ARB 2016).

Beginn des Versicherungsschutzes

Der Versicherungsschutz beginnt zu dem im Versicherungsschein angegebenen Zeitpunkt und unter Berücksichtigung der Wartezeit. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass Sie den ersten Beitrag unverzüglich nach Ablauf von 14 Tagen nach Zugang des Versicherungsscheins zahlen.

Dauer des Versicherungsvertrags

Der Vertrag ist für die Dauer von einem Jahr abgeschlossen und verlängert sich stillschweigend um jeweils ein weiteres Jahr, wenn der Vertrag nicht gekündigt wird. Kündigen kann sowohl der Versicherungsnehmer, als auch die ARAG. Die Kündigung muss bis spätestens drei Monate vor dem Ablauf der Vertragszeit erfolgen.

Vertragsbeendigung

Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate zum Vertragsablauf und muss schriftlich erfolgen. Bei Verkauf, Eigennutzung oder längerdauerndem Leerstand kann der Vertrag auch vorzeitig beendet werden. Auch wenn der Beitrag angepasst wird, hat der Versicherungsnehmer ein Kündigungsrecht.

Sind mindestens zwei Versicherungsfälle innerhalb von zwölf Monaten eingetreten und besteht für diese Versicherungsschutz, dann kann sowohl der Versicherungsnehmer, als auch die ARAG den Vertrag vorzeitig kündigen.

Ausführliche Informationen zur Vertragslaufzeit und Kündigung entnehmen Sie bitte den ARAG Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz­versicherung (ARB 2016).

Versicherungsbeitrag

Beim ARAG Vermieterrechtsschutz ist die Prämie abhängig von der Bruttojahresmiete (Warmmiete), der Anzahl der zu versichernden Einheiten, dem gewählten Selbstbehalt, der Zahlweise, der Tarifoption (Basis, Komfort, Premium) sowie gegebenenfalls gewählten Optionen wie dem Mietausfallschutz.

Selbstbeteiligung

Ein Rechtsschutz soll vor den finanziellen Unwägbarkeiten eines ausgeprägten Rechtsstreits schützen. Tarife mit hohem Selbstbehalt und niedrigerer Prämie sind daher sinnvoll. Die Selbstbeteiligung wird je Schadenereignis -auch bei mehreren Leistungsarten- nur einmal berechnet.

Beitragsanpassung

Ein unabhängiger Treuhänder prüft jeweils bis zum 1.Juli eines jeden Jahres für alle Rechtsschutz­versicherungen ob eine Beitrags­anpassung notwendig ist. Dies hängt davon ab, wie sich Schadenhäufigkeit und durchschnittliche Schadenzahlungen im jeweils vergangenen Jahr auf dem deutschen Markt verändert haben. Im Falle einer Erhöhung der Prämie, hat der Versicherungsnehmer ein Sonderkündigungsrecht, auch wenn gleichzeitig die Leistungen erhöht werden.

In den ersten 12 Monaten nach Abschluss des Versicherungs­vertrags wird keine Beitragsanpassung vorgenommen.

Ausführliche Informationen zum Versicherungs­beitrag entnehmen Sie bitte den ARAG Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz­versicherung (ARB 2016).

Im Schadensfall leistet die ARAG, wenn ein versicherter Rechtsschutzfall vorliegt. Dazu prüft die ARAG schnell und unkompliziert im Rahmen der Deckungsanfrage, ob der Rechtsschutzfall vertraglich abgesichert ist (z.B. Wartezeiten). Mit der Deckungszusage (Versicherungsschutzbestätigung) werden dann die Kosten des anstehenden Rechtsstreits verbindlich übernommen.

Am einfachsten melden Sie Ihren Rechtsschutzfall bei ARAG telefonisch rund um die Uhr:

Schaden-Hotline ARAG: 0211 99 333 99

Spezialist zum Thema Immobilienrecht: 0211 9890-1461

Alternativ können Sie Ihre Deckungsanfrage/ Schadensmeldung auch online stellen auf der Webseite der ARAG: www.arag.de.

BITTE BEACHTEN SIE: Sollten Sie ohne Versicherungs­schutz­bestätigung auf eigene Faust zum Anwalt gehen, nehmen Sie zumindest Ihren Versicherungsschein mit, damit Ihr Anwalt im Vorfeld schon den Umfang Ihres Versicherungs­schutzes beurteilen kann. Es kann sein, dass Ihr Anwalt Gebühren für die Einholung der Deckungs­zusage (Versicherungs­schutz­bestätigung) berechnet. Diese Gebühren trägt nicht die ARAG, da Sie die Deckungszusage auch ohne Anwalt direkt und einfach selber bei der ARAG einholen können. Bedenken Sie, dass immer Kosten entstehen, wenn Sie einen Anwalt von sich aus beauftragen. Sollte sich dann bei der nachträglichen Deckungs­anfrage herausstellen, dass für den fraglichen Rechts­schutzfall kein Versicherungs­schutz besteht, dann tragen Sie diese Kosten selber.

Ausführliche Informationen und weitere Details finden Sie auch in den ARAG Allgemeine Bedingungen für die Rechtsschutz­versicherung (ARB 2016).

Häufige Fragen zum ARAG Vermieterrechtsschutz

Fragen vor Vertragsabschluß

Ja. Beim ARAG Vermieterrechtsschutz wird in der Prämienberechnung nicht unterschieden, ob es sich um ein Gewerbeobjekt oder eine Wohneinheit handelt. Die Tarife für Vermieter gewerblicher Objekte sind daher besonders attraktiv. Bei hohen Mieten und einer gewerblichen Nutzung unter 50% kann die Einheit bei der Alte Leiziger auch günstig zum Privattarif versichert werden. Vergleichen Sie!
Für Ferienwohnungen sowie Mietverhältnisse mit Untermietern haben wir standardmäßig derzeit keinen Versicherungsschutz, gerne können Sie sich jedoch mit Ihrer speziellen Anfrage an uns wenden.
Wenn Ihnen mehrere Einheiten im gleichen Haus gehören, müssen alle Objekte von gleicher Nutzart (alle Wohneinheiten und/ oder alle Gewerbeeinheiten) gemeinsam versichert werden, auch selbstgenutzte Wohneinheiten.
In den Tarifvarianten Komfort und Premium ist es für den Versicherungsschutz in der Regel unerheblich, ob im versicherten Rechtsstreit letztendlich „vor Gericht gestritten“ wird oder ob ein Anwalt die Angelegenheit außergerichtlich erledigen kann. Einzelne Versicherungsfälle sind jedoch nur ab dem gerichtlichen Verfahren versichert, z.B. der Steuer-Rechtsschutz.
Wünscht der Vermieter einer kleinen Wohneinheit keinen vollen Vermieterrechtsschutz, empfehlen wir in Ergänzung zur Mietausfallversicherung (R+V MietschutzPolice) den reduzierten Basis-Rechtsschutz der ARAG zur Grundabsicherung. Dieser bietet lediglich Versicherungsschutz vor Gericht. Im außergerichtlichen Bereich (z.B. Mahn- oder Kündigungsschreiben) besteht in der Basisversion dann kein Versicherungsschutz.
Eingeschlossen sind Garagen oder Kfz-Abstellplätze, wenn sie der Wohneinheit zuzurechnen sind, Bezug zum Grundstück haben und nicht in einem separaten Mietvertrag an einen zweiten Mieter vermietet sind.

Fragen zum Beitrag

Sie können Ihren Versicherungsbeitrag auf Rechnung oder per SEPA-Lastschriftmandat bezahlen. Bei unterjähriger Beitragszahlung muss immer ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt werden.
Der erste Beitrag ist -unabhängig vom Bestehen eines Widerrufs- unverzüglich nach Ablauf von 2 Wochen nach Erhalt des Versicherungsscheins zu zahlen. Wenn Sie den ersten Beitrag zu einem späteren Zeitpunkt bezahlen, beginnt der Versicherungsschutz erst ab diesem späteren Zeitpunkt. Zudem kann die ARAG dann auch vom Vertrag zurücktreten.
Haben Sie ein SEPA-Lastschriftmandat vereinbart, gilt die Zahlung als rechtzeitig, wenn Ihr Konto ausreichende Deckung aufwies und Sie einer berechtigten Abbuchung nicht widersprochen haben.
Der Beitrag für den ARAG Vermieterrechtsschutz kann in der Steuererklärung in der Anlage V (Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung) im Zusammenhang mit den Ausgaben für das vermietete Wohnobjekt angegeben werden. Für eine weitergehende Beratung sollten Sie sich an einen Steuerberater wenden.
Nein, die Versicherungsbeiträge zum Vermieterrechtsschutz sind nicht umlagefähig.
Ja, alle Tarife beinhalten eine Selbstbeteiligung, deren Höhe Sie frei wählen können. Ein Rechtsschutz ist für die finanziellen Unwägbarkeiten eines ausgeprägten Rechtsstreits gedacht. Tarife mit hohen Selbstbehalten und entsprechend günstigerer Prämie sind daher sinnvoll.
Im Bereich Rechtsschutzversicherungen wird von einem unabhängigen Treuhänder jährlich geprüft, inwieweit die Prämien im Markt wegen Veränderungen des Schadensbedarfs (Schadenhäufigkeit und durchschnittliche Schadenzahlungen in Deutschland) angepasst werden müssen. Diese Prüfung kann zu einer Erhöhung aber auch Verminderung der Prämien führen. Falls eine Erhöhung erfolgt, hat der Versicherungsnehmer ein Sonderkündigungsrecht, selbst wenn der Versicherer gleichzeitig die Leistungen erhöht.
In den ersten 12 Monaten nach Abschluss des Versicherungsvertrags wird keine Beitragsanpassung vorgenommen.

Fragen zu den Versicherungszeiten und Kündigung

Der Versicherungsschutz beginnt -unter Berücksichtigung der Wartezeit- zum im Versicherungsschein angegebenen Zeitpunkt. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass der ersten Beitrag unverzüglich nach Ablauf von 14 Tagen nach Zugang des Versicherungsscheins gezahlt wird.
Der Vertrag ist für 1 Jahr geschlossen und verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn der Vertrag nicht schriftlich bis spätestens drei Monate vor Ablauf der Vertragszeit gekündigt wird. Kündigen kann sowohl die ARAG als auch der Versicherungsnehmer.
Bei Verkauf, Eigennutzung oder längerdauerndem Leerstand kann der Vertrag auch vorzeitig beendet werden. Auch wenn der Beitrag erhöht wird, hat der Versicherungsnehmer ein Kündigungsrecht.
Sind mindestens zwei Versicherungsfälle innerhalb von zwölf Monaten eingetreten und besteht für diese Versicherungsschutz, dann kann sowohl der Versicherungsnehmer, als auch die ARAG den Vertrag vorzeitig kündigen.
Es besteht eine Wartezeit von 3 Monaten. Der im Premiumschutz enthaltene Bauherren-Rechtsschutz hat eine Wartezeit von 6 Monaten.
Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate zum Vertragsablauf und muss schriftlich (z.B. per E-Mail, Fax oder Post) erfolgen. Wird die Wohnung verkauft, oder nicht mehr vermietet, kann der Vertrag auch vorzeitig beendet werden. Auch bei einer Beitragsanpassung hat der Versicherungsnehmer ein besonderes Kündigungsrecht. Sind mindestens zwei Versicherungsfälle innerhalb von zwölf Monaten eingetreten und besteht für diese Versicherungsschutz, dann können sowohl Versicherungsnehmer als auch ARAG den Vertrag vorzeitig kündigen.

Fragen zum Schadensfall

Die Erstberatung wird -gegebenenfall abzüglich des vereinbarten Selbstbehalts- bezahlt, wenn ein versicherter Schadensfall vorliegt. Lassen Sie sich jedoch vorbeugend anwaltlich beraten, z.B. weil Sie vermuten, dass Ihr arbeitsloser Mieter seine Mietezahlungen demnächst einstellt, ist eine solche Beratung beim Anwalt nicht versichert. Nutzen Sie für solche Fragen besser die Anwalts-Hotline JuraTel®!

Im Schadensfall prüft die ARAG zunächst ob der Rechtsschutzfall vertraglich absichert ist (evtl. Wartezeiten, Ausschlüsse, ursächlicher Schadens­zeitpunkt). Mit der verbindlichen Deckungszusage ("Versicherungs­schutz­bestätigung") bestätigt die ARAG dann, dass die Kosten des anstehenden Rechtsstreits übernommen werden.

Ihren Schaden (Deckungsanfrage) melden Sie am einfachsten direkt bei ARAG telefonisch rund um die Uhr:

Schaden-Hotline ARAG: 0211 99 333 99

Spezialist zum Thema Immobilienrecht: 0211 9890-1461

Alternativ können Sie Ihre Deckungsanfrage/ Schadensmeldung auch online stellen auf der Webseite der ARAG: www.arag.de.

BITTE BEACHTEN SIE: Wenn Sie ohne Versicherungs­schutz­bestätigung auf eigene Faust zum Anwalt gehen, nehmen Sie zumindest Ihren Versicherungs­schein mit, damit Ihr Anwalt im Vorfeld den Umfang Ihres Versicherungs­schutzes beurteilen kann. Es kann sein, dass Ihr Anwalt Gebühren für die Einholung der Deckungs­zusage (Versicherungs­schutz­bestätigung) berechnet. Diese Gebühren trägt nicht die ARAG, da Sie die Deckungszusage auch ohne Anwalt direkt und einfach selber bei der ARAG einholen können. Bedenken Sie, dass immer Kosten entstehen, wenn Sie einen Anwalt von sich aus beauftragen. Sollte sich dann bei der nachträglichen Deckungs­anfrage herausstellen, dass für den fraglichen Rechts­schutzfall kein Versicherungs­schutz besteht, dann tragen Sie diese Kosten selber.

Im Schadensfall wird der vereinbarte Selbst­behalt von der ersten Zahlung der Versicherungsleistung abgezogen. Da die Zahlung oft direkt an Ihnen Rechtsanwalt erfolgt, wird dieser diesen Selbst­behalt in der Regel unmittelbar von Ihnen zurückfordern.
Meist gibt es plausible Gründe wenn der Versicherer den Deckungsschutz verweigert, wie z.B. vertraglich ausgeschlossene Rechtsschutzfälle oder noch bestehende Wartezeiten.
Wird hingegen wegen mangelnder Erfolgsaussichten abgelehnt, oder weil der entstehende Kostenaufwand unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des Versicherungsnehmers in grobem Missverhältnis zum angestrebten Erfolg stehen soll, dann bleibt dem Versicherungsnehmer die Möglichkeit des Stichentscheids oder Schieds­gutachter­verfahren. Die ARAG bietet beide Verfahren als Option und trägt auch bei beiden Verfahren die Kosten.
Wird die Deckung aus anderen Gründen verweigert und der Versicherungsnehmer ist mit der Ablehnung nicht einverstanden, kann er sich auch an den Versicherungs-Ombudsmann wenden. Das Schlichtungsverfahren des Ombudsmanns ist für den Versicherungsnehmer kostenlos und der Ombudsmann kann bis zu einem Beschwerdewert von 10 000 Euro verbindliche Entscheidungen treffen. Die ARAG ist diesem kundenfreundlichen Verfahren selbstverständlich angeschlossen.
Selbstverständlich können Sie den Anwalt Ihres Vertrauens frei wählen. Gerne hilft Ihnen aber auch die ARAG dabei, den richtigen Fachanwalt zu finden - Schnell und einfach online oder per Telefon.
In Deutschland richten sich die gesetzlichen Gebühren und Auslagen eines Anwalts nach dem Rechtsanwalts­vergütungsgesetz (RVG).
Für die gesetzlichen Gebühren ist zumeist der Gegenstandswert (Streitwert) maßgebend. Es werden die gesetzlichen Gebühren eines am Ort des zuständigen Gerichts ansässigen Rechtsanwalts übernommen, nicht jedoch Vergütungen aufgrund von Honorarvereinbarungen.
Wohnt der Versicherungsnehmer mehr als 100 km Luftlinie vom zuständigen Gericht entfernt, übernimmt die ARAG zusätzlich die gesetzliche Vergütung eines Verkehrsanwalts oder bis zu dieser Höhe die Reisekosten des Prozessanwalts.
Soweit nicht besondere Gründe (etwa Tod oder Geschäftsaufgabe eines Einzelanwalts) für einen Anwaltswechsel sprechen, trägt die ARAG marktüblich die Kosten eines (!) Anwalts in der jeweiligen Instanz. Die mit einem Anwaltswechsel verbundenen Mehrkosten werden also nicht getragen.
Das Mediationsverfahren kann persönlich oder auf Wunsch auch telefonisch erfolgen. In der Präsenzmediation erläutert der Mediator zunächst das Verfahren und klärt den zeitlichen und finanziellen Rahmen. Der Konflikt wird beleuchtet und in der dann folgenden Bestandsaufnahme wird schriftlich festgehalten, welche Wünsche und Bedürfnisse die Konfliktpartner haben.
Bei der telefonischen Mediation ruft der Mediator abwechselnd die Konfliktparteien an und vermittelt. So kann in den allermeisten Fällen ein Streit bereits schon am Telefon beigelegt werden.
Dann folgt die Sortierung:
Es wird ermittelt, was den Beteiligten wirklich wichtig ist. Überraschungen sind hier nicht selten. Beim Sammeln von Lösungsmöglichkeiten werden alle Vorschläge zusammengetragen – auch solche, die scheinbar nicht infrage kommen. In der Phase der Bewertung werden die Konfliktlösungs-Optionen auf Realisierbarkeit und Akzeptanz geprüft. Und am Ende steht ein Vertrag. Die Lösung wird in einem Memorandum schriftlich festgehalten. Dieser Vertrag ist für die Konfliktparteien bindend.
Bei erfolgloser Mediation haben Sie selbstverständlich weiterhin Versicherungsschutz im Rahmen des Versicherungsumfangs, um Ihr Recht dann gegebenenfalls weiter auf dem Rechtsweg zu verfolgen.

Fragen zum Arag Vermieterrechtsschutz? 09131-625 10 60